Gesunde Powernahrung
für die Match-Pause
Das Match ist spannend und der Gegner gibt sein Bestes. Es gibt eine kleine Pause und jeder Spieler zieht sich für einen Moment zurück, um Kraft zu tanken. Kraftsportler, wie auch Ausdauersportler greifen in solchen Situationen gerne zu einem herkömmlichen Schokoriegel. Welche Alternativen es gibt und warum natürliche Snacks langfristig deine Leistung verbessern, erfährst du in diesem Artikel.
Superfoods: gesunde Snacks für mehr Energie
Was sind Superfoods? Bei Superfoods handelt es sich um natürliche Lebensmittel, die in ihrer Rohform einen deutlich höhere Nährstoffdichte aufweisen als andere Lebensmittel. Wissenschaftler entdecken nach wie vor neue Superfoods, beispielsweise heimische Sorten, wie Heidelbeeren oder Himbeeren.

Folgende Kriterien sollte ein Superfood erfüllen:    
- Naturbelassen, Bio-Erzeugung oder Wildwuchs
- Vollwertiges und ganzheitliches Lebensmittel (einzeln extrahierte Nährstoffe erzielen in vielen Fällen ähnliche gesundheitsfördernde Wirkungen, diese bezeichnet man allerdings eher als Nahrungsergänzungsmittel)·        
- Superfoods müssen nicht zwingend lecker schmecken (Aroniabeere, Gojibeere)

Zu den heimischen Superfoods, die wir bisher entdeckt haben, gehören beispielsweise Oregano, Petersilie, Brennnessel, Löwenzahn, selbstgezogene Sprossen, rohes Sauerkraut, Gerstengras und viele weitere.
Warum sind Superfoods so wirksame Lebensmittel?
Das liegt an erster Stelle an dem hoch konzentrierten Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen. Diese sind mitunter dafür verantwortlich, dass Superfoods eine gesundheitsfördernde Wirkung zugesprochen wird. Auf der ganzen Welt werden Superfoods als unterstützende Maßnahmen für Krankheiten substituiert, wie beispielsweise bei Alzheimer, Diabetes, Herzschäden, Übergewicht oder zur Senkung des Cholesterin-Spiegels – aber auch speziell für eine nachhaltige Steigerung des Energielevels. Denn, im Gegensatz zu einem Schokoriegel, der den Blutzuckerspiegel in die Höhe schnellen lässt, sind Superfoods mit komplexeren Zuckermolekülen ausgestattet. Demnach dauert die Zerteilung dieser sogenannten Polysaccharide deutlich länger – folglich hält dein Energielevel länger an.
Diese Superfoods sind Power-Bomben für ein anstrengendes Match
Die folgenden Superfoods dienen besonders für die Stärkung bei einem spannenden Tennismatch. Alle Superfoods sorgen aufgrund der sekundären Pflanzenstoffe – und natürlich vielen weiteren Vital- und Nährstoffen – für mehr Power, Fitness und Attraktivität. Außerdem stärken sie die Konzentrationsfähigkeit, was besonders bei einem sich ewig ziehenden Match von Vorteil sein kann.
1.      Mandeln
Die kleine basische Schalenfrucht eignet sich ideal als Snack für zwischendurch. Die ungesättigten Fettsäuren sorgen in Kombination mit einer Vielzahl an unentbehrlichen Ballaststoffen für ein gesundes Darm-Milieu und langanhaltende Energie. Ein kleine Portion Mandeln deckt bereits den täglichen Bedarf an Magnesium, Kalzium und Vitamin-B –perfekt für Ausdauersportler. Grundsätzlich sind alle Nussvariationen – sofern sie unbehandelt und roh sind – äußerst gesunde Snacks und du kannst sie problemlos zwischendurch essen. Dazu gehören Cashews, Macadamia, Walnüsse, Haselnüsse und (ungesalzene) Pistazien.  

2.      Beeren
Dazu gehören Gojibeeren, Acai und Aronia, aber auch heimische Sorten, wie Heidelbeeren, Himbeeren, schwarze und rote Johannisbeeren, Stachelbeeren und Brombeeren. Die enormen Mengen an Antioxidantien senken das Stresslevel und bringen neue Abwehrkräfte in dein System.  

3.      Datteln
Datteln sind bekannt für ihren süßen, zuckerähnlichen Geschmack und geben eine reihe an wertvollen Vitaminen und Nährstoffen an unser System ab. Dazu zählt ein äußerst hoher Gehalt an Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen und Zink. Für einen einfachen Snack kannst du Wallnusskerne in Datteln füllen. Hierfür einfach die Datteln entsteinen und für jeden Kern eine Nuss hineingeben. 

4.      Hanfsamen
Hanf gehört mit zu den nährstoffreichsten Pflanzen der Welt. Hanfsamen sind laut aktuellen wissenschaftlichen Forschungen das Lebensmittel, mit dem höchsten Proteingehalt auf 100 Gramm. Die Samen enthalten essenzielle Aminosäuren (also solche, die wir nicht eigenständig im Körper produzieren) und essenzielle Fettsäuren. Rohe Hanfsamen enthalten 20 bis 40 Prozent Proteine – nur manche Algenarten weisen höhere Eiweißgehalte auf. 

5.      Kürbiskerne
Einer der wichtigsten Zinklieferanten, neben Mohnsamen, sind Kürbiskerne. Bereits 50 Gramm Kürbiskerne pro Tag decken den Magnesiumbedarf eines Erwachsenen. Zusätzlich wirken sich die – meist heimischen – Kerne äußerst positiv auf die Blase und die Prostata aus.
Autor: Tastenfeuer
MIT WIE VIEL TOPSPIN SPIELST DU WIRKLICH?
Hier findest du die neuesten sportoutfits
sei teil unserer community
more to come...